Aktuelles Darmgesundheit,  Darmforum

Bluthochdruck durch die falschen Darmbakterien

Eine Studie des Robert-Koch-Instituts zeigt, dass jeder Dritte Deutsche unter Bluthochdruck leidet. Würde man rechtzeitig den Blutdruck auf normale Werte senken, dann wäre die Hälfte der Herzinfarkte und Schlaganfälle vermeidbar. Interessant in diesem Zusammenhang sind aktuelle Untersuchungen, die sich mit der Rolle der Darmflora bei Entstehung und Behandlung der Hyptertonie (= Bluthochdruck) beschäftigen.

Kochsalz schädigt Darmbakterien

Manche Menschen reagieren auf zu viel Salz im Essen mit einem Blutdruckanstieg, wodurch sich das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöht. Ist zu viel Kochsalz (Natriumchlorid) im Blutkreislauf, hält der Körper mehr Flüssigkeit zurück und verdünnt dadurch das Natrium. Doch nun müssen Herz und Blutgefäße kraftvoller pumpen, um das zusätzliche Wasservolumen durch den Organismus zu bewegen. Der Blutdruck steigt an und die Nieren müssen mehr arbeiten, um Salz auszuscheiden. Doch das scheint nur zum Teil zu erklären, warum ein hoher Salzkonsum zu Bluthochdruck, Herzinfarkt und Schlaganfall führen kann.

Denn möglicherweise gibt es hier eine wichtige Verbindung zwischen Salzverzehr und Mikrobiom. Ein Forschungsteam des renommierten Massachusetts Institute of Technology (MIT) fand zusammen mit Berliner Wissenschaftlern heraus, dass zu viel Salz sowohl bei Mäusen als auch bei Menschen die Population nützlicher Darmbakterien dezimiert. Milchsäurebakterien sind nämlich in der Lage, bestimmte Abwehrzellen (Th17-Lymphozyten), die bei erhöhtem Blutdruck ebenfalls eine Rolle spielen, zu bremsen. Die Wissenschaftler haben nun festgestellt, dass bei salzreicher Kost die Zahl der blutdrucksenkenden Milchsäurebakterien deutlich zurückgeht. Fehlte den Mäusen Lactobacillus murinus im Darm, dann kletterten ihre Blutdruckwerte nach oben und erhöhen das Risiko für Gefäßverkalkung. Verabreichten die Wissenschaftler im Tierversuch die Mikroorganismen, dann konnte dadurch Bluthochdruck verhindert werden.

Das Gleiche ließ sich auch bei den menschlichen Studienteilnehmern feststellen. Ihr Blutdruck stieg messbar an, wenn sie täglich 6 g Kochsalz über die Ernährung aufnahmen. Auch im menschlichen Darm gingen dann verschiedene Lactobazillus-Stämme deutlich zurück und die Zahl der entzündungsfördernden Th17 Zellen stieg an. Erhielten die Probanden jedoch vor Beginn der salzreichen Diät eine Woche lang ein handelsübliches Probiotikum, blieben ihr Laktobazillus-Spiegel im Darm auf einem gesunden Niveau und ihr Blutdruck normal. Somit scheint Kochsalz nicht nur über eine Veränderung der Flüssigkeitsausscheidung über die Niere, sondern auch indirekt über einen Einfluss auf unser Mikrobiom den Blutdruck zu erhöhen.  (Wilck 2017)

Milchsäurebakterien bremsen Bluthochdruck

Offensichtlich können ganz unterschiedliche Darmbakterien einen günstigen Einfluss auf Bluthochdruck haben. Vor allem Milchsäurebakterien und Bifidobakterien scheinen in der Lage zu sein, den Blutdruck niedrig zu halten. Sie produzieren unter anderem kurzkettige Fettsäuren, beruhigende Nervenbotenstoffe (GABA) oder Proteine, die die Gefäße erweitern und dadurch den Blutdruck senken (ACE hemmende Proteine). In Studien ließen sich diese Effekte u.a. mit Hilfe der Milchsäurebakterien L. helveticus, L. casei, L. bulgaricus, L. rhamnosus, L. plantarum und Lactococcus lactis sowie für den Keim Strept. thermophilus und den Hefepilz Saccharomyces cerevisiae erzielen. Wenn Sie Ihren Blutdruck mit Hilfe von Probiotika senken möchten, sollten Sie am besten ein Produkt wählen, das mehrere dieser Mikroorganismen enthält.

for you darmflora komplex hochdosiert I Effektives Synbiotikum - probiotisches Pulver mit präbiotischen Ballaststoffen I Darmgesundheit Nahrungsergänzung I Darmkur Pulver 150 g (30 Portionen)
Preis: EUR 34,90
(Stand von: 2019/10/18 2:48 am - Details
×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.
)
1 neu von EUR 34,900 gebraucht
(* = Affiliate-Link / Bildquelle: Amazon-Partnerprogramm)

Enthaelt mehrere Bifidobakterien, die Menschen mit Bluthochdruck oft fehlen:
Bifidobacterium bifidum; Bifidobacterium breve; Bifidobacterium lactis; Bifidobacterium infantis

Enthaelt ausserdem 6 Bakterien, die in Studien in der Lage waren Blutdruck zu senken:
L. helveticus; L. casei; L. rhamnosus; L. plantarum; Lactococcus lactis; Strept. thermophilus

Alleine oder in Kombination war eine Blutdrucksenkung zwischen 6,0 mmHg (diastolischer Blutdruckwert) und 17 mmHg (systolischer Blutdruckwert) möglich. Um das zu erreichen, nahmen die Studienteilnehmer zwischen 4 und 21 Wochen entweder probiotische Nahrungsergänzungsmittel ein oder verzehrten fermentierte, probiotische Nahrungsmittel (Käse, Joghurt), denen die entsprechenden Bakterien zugesetzt waren. (Upadrasta 2016)

Hypertonikern mangelt es an Bifidobakterien

Eine weitere Studie konnte kürzlich nachweisen, dass Personen, die unter Bluthochdruck leiden, auch zu wenige Bifidobakterien und Keime der Gruppe Bacteroides im Darm haben. Dafür fanden sie bei ihnen zu viele Bakterien mit der Bezeichnung „Eubacterium rectale“ im Darm. Menschen mit Bluthochdruck ernähren sich häufig fett- und proteinreicher und nehmen zu wenige Ballaststoffe zu sich. Dadurch wird die Vermehrung schädlicher Darmbakterien begünstigt. Das gilt auch für den Keim „Eubacterium rectale“. Stoffwechselprodukte von Eubacterium rectale bewirken dann eine Gefäßverengung und lassen dadurch die Blutdruckwerte nach oben schießen.

Demnach könnte eine verstärkte Zufuhr von Bifidokeimen, eine ballaststoffreichere und fett- und eiweißärmere Ernährung das Mikrobiom in Richtung Blutdrucksenkung programmieren und langfristig das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall senken. (Yang 2015)

Mit Probiotika viel erreichen

Eine wichtige Maßnahme, um den Blutdruck langfristig zu senken, ist natürlich auch der Lebensstil. Studien haben gezeigt, dass täglich eine halbe Stunde Sport den Druck um 5 mmHg senken kann, pro Kilo Gewichtsreduktion kann man mit einem um 1 mmHg niedrigeren Blutdruck rechnen. Wer auf Alkohol verzichtet, kann etwa 5 mmHg Drucksenkung erzielen.

Doch diese Zahlen zeigen auch, dass man schon einige Lebensstilveränderungen vornehmen muss, um eine deutliche Senkung der Blutdruckwerte zu erreichen.

Eine Blutdrucksenkung von bis zu 17 mmHg, die sich durch die Probiotika teilweise erzielen lässt, ist vor diesem Hintergrund also durchaus beachtlich.

Literatur

Liu, J et al. (2018). Correlation analysis of intestinal flora with hypertension. Experimental and therapeutic medicine, 16(3):2325–2330. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6122545/

Upadrasta A, Madempudi RS (2016) Probiotics and blood pressure: current insights. Integr Blood Press Control. 9:33–42. www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4772943/ 

Wilck N et al. (2017) Salt-responsive gut commensal modulates TH17 axis and disease. Nature 551:585–589 https://www.nature.com/articles/nature24628  https://www.sciencedaily.com/releases/2017/11/171115130859.htm

Yang T et al. (2015) Gut dysbiosis is linked to hypertension. Hypertension. 65:1331–1340