Neues Darm Produkt: Madena Darmkur forte auch bei Fruktoseunverträglichkeit geeignet

Die Madena Darmprodukte haben Zuwachs bekommen. Das neue Produkt Madena Darmkur forte enthält kein Inulin und ist deshalb auch bei Fruktoseunverträglichkeit geeignet. Madena Darmkur forte enthält 20 g Präbiotika, 16 unterschiedliche Stämme probiotischer Keime pro Tagesportion und ausgewählte Vitamine und Spurenelemente für die Darmgesundheit.
Präbiotika

Als hochwertiges Präbiotikum wurde resistente Stärke Typ 3 eingesetzt. Darmbakterien verwandeln diese in Butyrat (Buttersäure). Butyrat ist ein wichtiger Nährstoff für die Darmschleimhaut, wirkt entzündungshemmend und verbessert die Blutzuckerverwertung, kann also auch den Blutzucker bei Diabetikern senken. Resistente Stärke Typ 3 liefert die größte Ausbeute der kurzkettigen Fettsäure Butyrat. Gleichzeitig konnte man feststellen, dass es bei einer ausreichenden Zufuhr resistenter Stärke zu einem Anstieg von Bacteroidetes (Gewichtsregulation), Faecalbacterium prausnitzii (Darmbarriere, wirkt Leaky-Gut-Syndrom entgegen, schützt vor Darmerkrankungen und Neurodermitis, entzündungshemmend), Prevotellaceae (wichtig für Gehirn, bei Neurodermitis unterrepräsentiert), Akkermansia muciniphiliae (Gewichtsregulation, Regeneration der Darmschleimhaut, wirkt einem Leaky-Gut-Syndrom entgegen) und anderen wichtigen Darmbakterien.

Bakterienstämme

In der Madena Darmkur forte sind insgesamt 16 wichtige, probiotische Bakterienstämme enthalten, für die man in Studien verschiedene Effekte auf die Gesundheit nachweisen konnte.
Enthalten sind: Bakterienkulturen von Bifidobacterium breve, Bifidobacterium bifidum, Bifidobacterium longum Ssp. inf., Bifidobacterium lactis, Lactobacillus acidophilus, Lactobacillus brevis, Lactobacillus casei, Lactobacillus gasseri, Lactobacillus plantarum, Lactobacillus paracasei, Lactobacillus rhamnosus, Lactobacillus salivarius, Streptococcus thermophilus, Lactobacillus bulgaricus, Lactobacillus helveticus, Lactococcus lactis
Bei folgenden Krankheiten und Beschwerden können die Keimkombinationen in der Madena Darmkur forte möglicherweise hilfreich sein:

Lactoseintoleranz: L. casei, L. acidophilus, L. bulgaricus, B. breve, B. longum, Str. thermophilus
Neurodermitis: B. lactis, B. breve, L. rhamnosus, L. plantarum, L. paracasei, L. acidophilus
Akne: L. acidophilus, L. paracasei, B. bifidum, B. lactis, L. casei, L. plantarum, Lactococcus lactis,
Heuschnupfen: L. casei, L. rhamnosus, L. gasseri, B. longum, L. paracasei
Nahrungsmittelallergien: B. lactis, B. bifidum, L. acidophilus, L. casei, L. rhamnosus
Besserung empfindlicher, sensibler Haut: L. paracasei, L. plantarum, B. longum
Schutz vor UV-Strahlen und UV bedingter Hautalterung: L. plantarum, L. rhamnosus, B. breve
Schutz vor freien Radikalen: B. bifidum, B. longum, L. gasseri, L. acidophilus, Streptococcus thermophilus
Antidepressive Wirkung: L. rhamnosus, L. helveticus, B. longum
Stresshormonspiegel senkend: L. helveticus, B. longum , Streptococcus thermophilus, L. bulgaricus, Lactococcus lactis
Produktion beruhigender Neurotransmitter: L. paracasei, Lactococcus lactis, L. plantarum, L. brevis
Sättigende, appetitzügelnde, Wirkung, Unterstützung einer Gewichtsreduktion: B. breve, B. lactis, L. casei, L. gasseri, L. plantarum, L. rhamnosus
Hilfreich bei Reizdarm: Verschiedene Lactobacillus-Stämme (L. plantarum, L. rhamnosus, ), verschiedene Bifidobakterien (B. breve, B. longum)

Vitamine und Spurenelemente

Die Madena Darmkur forte enthält einige ausgewählte Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente. Viele Personen mit Darmproblemen weisen einen Mangel an bestimmten Vitalstoffen auf – entweder aufgrund einer unausgewogenen Ernährung oder aufgrund von Resorptionsstörungen. Und dieser Mangel wirkt sich dann auch negative auf das Mikrobiom aus. Deshalb werden die Prä- und Probiotika durch einige darmrelevanten Nährstoffe zugesetzt.

Vitamin A: ist für die Darmbarriere wichtig https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2830290/

Vitamin B 12: moduliert die Darmflora in eine günstige Richtung https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4260394/

Selen: schützt vor Darmentzündungen https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5874522/

Zink: Ein Zinkmangel ist für verschiedene Störungen im Magen-Darm-Trakt verantwortlich.
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4231515/